Termine


Wandsbeker Winterzauber

 

2. November bis 6. Januar 2019

auf dem Wandsbeker Marktplatz

 

Eislaufen auf der Like Ice Bahn und

sich einstimmen auf die zauberhafteste Zeit des Jahres.


                                      Was gibt´s Neues in Wandsbek?

 

Täglich Tipps aus deinem Viertel
News, Events, Tipps und spannende Geschichten über Orte und Menschen um Dich herum. Mit kiekmo verpasst dunichts, was in Deinem Viertel wichtig ist.

Vernetzt die Nachbarschaft

Der Marktplatz funktioniert wie ein Schwarzes Brett unter Nachbarn: Jeder kann suchen, bieten, kaufen und verkaufen.

So findet Baby zu Sitter und Hecke zu Schere.

 

Schließfächer kostenlos reservieren und 24 h nutzen

Du bist unterwegs und willst Deine Sachen kurz mal sicher ablegen? Mit kiekmo kannst Du kostenlose Schließfächer nutzen – für Einkäufe, Taschen oder Sportsachen.

 

Die neue App für Hamburgs Viertel


Winterfeste Balkonkästen mit Hauswurz gestalten

Sonntag, 11. November 2018 – 14:00 bis 16:00 Uhr Referent: Hans- Jörg Gensch / GDS Fachgrupppe Sempervivum

Kursgebühr: 2€ pro Person + Verbrauchsmaterial  - Anmeldung erforderlich!

Verwandeln Sie gemeinsam mit Hans-Jörg Gensch von der Gesellschaft der Staudenfreunde e.V. Kübel, Tröge, Balkonkästen und andere Gefäße mit Hauswurzpflanzen zu winterharten Dekorationselementen. Möchten Sie selbst Gefäße mitbringen und unter fachmännischer Anleitung bepflanzen? Teilen Sie uns dies bitte vorab mit. Substrat und Pflanzen stehen gegen Kostenerstattung zur Verfügung.

 

Phänologie Projekt

Wann sind die Früchte der Eiche reif?

Die braunen mit Längsstreifen versehenen Eicheln zeigen Beginn des Vollherbstes an. Der Deutsche Wetterdienst hat hierfür für Mitte September (Mittelwert aus den Vorjahren) prognostiziert. Doch wann fallen die Eicheln wirklich reif aus den Bäumen? Nennen Sie uns Datum und Ort (in Hamburg und 25 km Umkreis) an dem die ersten ausgereiften Eicheln mit den charakteristischen Längsstreifen vom Baum fallen! Der Abwurf von grünen Fruchte die Wurmstichig sind, ist nicht zu melden. Die Früchte sind im reifen Zustand bräunlich! Die Meldungen können Sie auf der Internetseite des Phänologie-Projektes abrufen.

Hier können Sie Ihre Phänologische-Meldung machen!


 Ort und Anmeldung

Die Veranstaltungen finden im Gewächshaus des Botanischen Sondergartens Wandsbek in der Walddörferstraße 273 statt. 

Eine Anmeldung für die genannten Veranstaltungen ist unter Telefon 040 – 693 97 34 oder per Email sondergarten@wandsbek.hamburg.de mit der Anzahl der teilnehmenden Personen dringend erforderlich. Es wird um eine Spende von zwei Euro pro Person gebeten.

Bei Fragen steht der Leiter des Botanischen Sondergartens Helge Masch und Laura Riese unter o.g. Telefonnummer gerne zur Verfügung.


Termin Fr 16.11. // 20:00 Uhr // Eintritt 12 / 10 €

Ladies Night – inkl. Begrüßungsprosecco (auch für Männer)

TYPisch FRAU?! Ein Programm von und mit Sonja Gründemann. Am Klavier Markus Schell.

In ihrem Programm TYPisch FRAU?! stellt Sonja Gründemann voller Erschrecken fest, dass sie einfach auch nur eine Frau ist. Sie hat immer wieder versucht, sich gegen Klischees der Frauenwelt zu wehren und fand sich auf einmal in einer irgendwie pinken Glitzerwelt wieder, in der sie plötzlich erkannte, was es doch auch für eine Stärke sein kann, wenn Frau mal etwas mehr „pink“ in ihr Leben bringt…

Die auf humorvolle Art und Weise dargebrachten Geschichten unterstreicht Sonja Gründemann immer wieder durch Gesangseinlagen bekannter Stücke mit eigens von ihr für das Stück geschriebener Texte. Begleitet wird sie hierbei von ihrem Pianisten Markus Schell, der nicht nur durch sein gekonntes Tastenspiel, sondern auch manchmal durch sein flinkes Mundwerk für Erheiterung sorgt.

Weitere Infos unter www.typischfrau.de


 

Hamburger Kammerkunstverein

Lunchkonzerte in der Handelskammer Hamburg      http://kammerkunst.de/lunch.php

Kammermusik für die Mittagspause.

 

Einmal im Monat – donnerstags um 12.30 Uhr – laden der Hamburger Kammerkunstverein und die Handelskammer Hamburg zum Lunchkonzert. Deutschlands älteste Lunchkonzertreihe ist in den Börsenarkaden seit über 10 Jahren zu Hause. Angestellte, Touristen und Klassikliebhaber finden hier Ruhe im Alltags- und Geschäftsleben. Der Eintritt ist frei.

Börsensaal der Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, U Bahn Rathaus



 

Do, 1. November 2018, 12.30 – 13 h

382. Lunchkonzert in der

Handelskammer Hamburg

Lieder von Franz Schubert nach Texten von Johann Mayrhofer

Ulrich Bildstein, Bariton Franck-Thomas Link, Klavier

 

____________________________________________________________________________________________________________

 

Do, 13. Dezember 2018, 12.30 – 13 h

383. Lunchkonzert in der

Handelskammer Hamburg

Jale Papila, Alt Franck-Thomas Link, Klavier

 


Feierabend

http://feierabendkonzert.de/

Für ein knappes Stündchen befreien erstklassige Musiker Ihre Ohren vom Lärm des Alltags.

 

In der Dämmerstunde zwischen Feierabend und Heimweg Hafenatmosphäre einsaugen und netten Leuten begegnen.

Hamburger Kammerkunstverein und Halle 424 nutzen den urbanen Charme des Oberhafenquartiers, um Konzertgängern eine Kunstkammer abseits der ausgetretenen Pfade zu bieten. Wer sich nach Vertiefung, Finesse und neuen Bahnen sehnt, ist hier richtig. Zu der besonderen Atmosphäre der Halle 424 gesellt sich kongenial der Ansatz des Hamburger Kammerkunstvereins, dieses Musikgenre interdisziplinär mit Akzenten aus anderen Kunstbereichen zu präsentieren. Eine kleine Werkeinführung gehört sowieso immer dazu, es gab dazu schon Ausstellungen von Fotografien und Kunstwerken in Öl und auf Leinwand. Meist aber sorgen gesprochene Intermezzi oder schauspielerische Einlagen für Kunst in anderen Formen und Veranstaltungen mit Herz und Hirn!

Kleine Gastronomie und Abendkasse 17 h, Konzert 18 h, Lounge 19 h

Mi, 14. November 2018, 18 h

WAS ICH GEFÜHLT, HAST DU GESUNGEN

 

Karten: Vorverkauf 10 Euro / Abendkasse 15 Euro

Feierabendkonzert im Oberhafen mit

Julia Brand, Schauspiel

Ulrich Bildstein, Bariton

Franck-Thomas Link,

Klavier

---

Programm:

Franz Schubert und Johann

Mayrhofer waren Freunde, Wohnungsgenossen und Leidensgefährten. Dieser Liederabend spürt ihrer geheimnis-vollen Verbindung nach. Was ich gefühlt, hast du gesungen

Franz Schubert und Johann Mayrhofer – eine Freundschaft

 

Eine wahrhaft fidele WG war das in der Wipplinger Straße in Wien, in der der Dichter Johann Baptist Mayrhofer und der 10 Jahre jüngere Komponist Franz Schubert vom Herbst 1818 bis Ende 1820 zusammen wohnten. Ein enger Raum mit niedriger Decke, feuchte Wände, ein durchgespieltes Klavier. Schubert vertonte 47 Gedichte von Mayrhofer, einzig Goethe war ein noch wichtigerer Textlieferant für Schuberts Liedproduktion. Mayrhofer war als Bücherrevisor beim „K. K. Bücher-Revisionsamt“ im Rahmen der staatlichen Zensur durch das Metternich-Regime tätig. Auf diesen Broterwerb war er, entgegen seiner eigentlichen politischen Haltung, angewiesen. Er war ein knochiger, cholerischer, wenig geselliger Mann, ein Hypochonder mit stark depressiven Zügen. Franz Schubert jedoch war der Einzelgänger innig zugetan. Mayrhofer schrieb später: „Während unseres Zusammenseins konnte es nicht fehlen, dass Eigenheiten sich kundgaben. Nun waren wir jeder in dieser Beziehung reichlich bedacht und die Folgen blieben nicht aus. Wir neckten einander auf mancherlei Art und wendeten unsere Kanten zur Erheiterung und zum Behagen einander zu. Seine frohe gemütliche Sinnlichkeit und mein in sich geschlossenes Wesen traten schärfer hervor und gaben Anlass, uns mit entsprechenden Namen zu bezeichnen.“

Vom frühen Tod Schuberts 1828 war Mayrhofer tief erschüttert. Er schrieb in einem Gedicht über seinen Freund: „An Franz. / Du liebst mich! Tief hab ich es empfunden, / du treuer Junge, zart und gut...“. An Frauen war Mayrhofer nicht interessiert. Wie eng die Verbindung zwischen Schubert und Mayrhofer war und wie sie sich äußerte, ist nicht belegt. Die einschlägige Forschungsliteratur ist

sich hierzu bemerkenswert uneinig.

Unser Abend mit Liedern von Franz Schubert nach Texten von Johann Mayrhofer wagt einen Blick durchs Schlüsselloch in die WG der beiden. Dabei geht es um ein durchaus voyeuristisches Vergnügen, jedoch nicht im allzu wörtlichen Sinne. Wir lassen unserer Phantasie freien Lauf und imaginieren einen Abend, den Mayrhofer und Schubert gemeinsam verbringen. Zufällig ist auch noch die Göttin der Nacht anwesend. Die Nacht und die Erlebnisse, die die Nacht möglich macht, war für das gesamte Biedermeier wie natürlich auch für Schubert und Mayrhofer ein zentrales Motiv. Ein anderes wichtiges Motiv für Schubert und Mayrhofer war das Wasser, das

ebenfalls für den Zug ins Unterbewusste steht, das damals freilich noch nicht das Unterbewusste genannt wurde. Ergänzt werden die Lieder durch Texte, die aus Briefen Schuberts und anderen Zeitzeugnissen collagiert wurden, aber auch durch eigene Assoziationen und, unter anderem, Roland Barthes „Fragmente einer Sprache der Liebe“.


Hamburger Kammerkunstverein e. V.

Halle 424
Stockmeyerstr. 43
20457 Hamburg
+49 40 31796940
buero@kammerkunst.de
kammerkunst.de



  Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Logo.



    Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Logo.